Wer steckt hinter The Aix Effect ?

Wer bin ich? Bin ich ein mysteriöser Typ, wie einige Leute sagen würden? Nein….
Es ist ganz einfach. Ich bin ein Typ wie alle anderen.
Ich mag Reisen, ich gehe gerne aus, ich rede gerne mit Leuten und habe Spaß im Leben, liebe Serien und Filme und esse (eigentlich zu) viel Schokolade.

Aber es gibt eine Frage, die mich Tag für Tag nicht locker lässt: Ist dies das (echte) Leben? („Is this the real life, or just fantasy…“ – jetzt hast du beim Lesen einen Ohrwurm von Queen. Gern geschehen 🙂

Das Leben besteht darin, neue Dinge zu erforschen, neugierig zu bleiben und Wissen zu suchen. Und sicher nicht, in einem sich kontinuierlich drehenden Rad zu sein.
Als ich anfing, sehr sehr neugierig zu werden, war es so, als wohnte ein Kolibri in meinem Herz. Ich hatte einen Fulltime Job, noch dazu eine Beziehung und begann noch tiefer im System zu graben. Um genau das, was niemand sehen will ans Tageslicht zu bringen.
Es ist wie die rote Pille zu schlucken und die gemütliche Behausung der Komfortzone zu verlassen. Zuerst fühlt es sich unsicher, deprimierend, nicht verständlich an. Ich meine, wir werden erwachsen und sehen die Welt als einen schönen Ort, wo alles nach Plan läuft und jetzt: PUFF alles stellt sich als die „Matrix“ heraus (ja, ich liebe diesen Film – Danke Wachowski Brothers/Sisters !)

 

Alles begann mit einem Universitätsprofessor, der mich mit Horkheimer und Adorno bekannt machte, zwei Philosophen, die sich mit dem Schulsystem und dem Kapitalismus beschäftigten. Später in der Arbeit sprach ich viel mit einem Kollegen darüber, es war heftig zu sehen, wie sich die Welt verändert hat, und dann kommt Trump auf die Bühne. Zumindest sind dann alle aufgewacht und sagten: Da muss etwas nicht stimmen, einen narzisstischen Unternehmer als Präsidenten zu haben.

Und es ist nicht eine einzige Person, es ist das gesamte System in dem wir leben. Regierungen unterstützt von Unternehmen, 95% (schlechter) Lobbyismus in Europa. Die Regierung sollte ein stabiles System für die Menschen sicherstellen, aber es ist besser, Geld in die Taschen einiger weniger zu pumpen. Und das färbt auf uns ab. Wir sind stur geworden, das einzige Ziel sind unser eigener Reichtum und uns darzustellen wie uns die Welt sehen möchte.
Da Gier und Ungerechtigkeit mich „rasend“ machen, war dies ein Problem, das ich angehen wollte. Es ist nicht einfach, aber Veränderungen sind es nie. Es geht darum, Gefährten mit dem gleichen Ziel zu finden, sicherzustellen, dass unsere Kinder und die nächste Generation in einer gleichberechtigten Demokratie leben (oder vielleicht ein System, das wir noch nicht benannt haben….).

Also, zurück zur Frage: Wer bin ich?

Ich bin ein Mensch wie jeder andere, aber mein Ziel reicht über Familie hinaus, über das Ziel einen guten Job und Geld zu haben. Ich will soziale und ökologische Gerechtigkeit und deshalb habe ich angefangen zu schreiben, zu diskutieren und im Wandel präsent zu sein.

Und ich weiß, dass ich da draußen nicht allein bin. Wir können das nur gemeinsam erreichen. Also bist du an Bord?